Wir haben Ostern. Die Kinder sind aufgeregt, wollen unbedingt nach draußen.  Sie wissen, dass dort etwas Nettes auf sie wartet. Ich hätte auch Lust auf Eiersuche zu gehen, aber vermutlich hat mich der Osterhase längst aus seiner Kundenkartei gelöscht. Was tun? Gibt es einen Plan B? Aber ja doch, denweiterlesen

Hamburgs Wiege trägt den passenden Namen Altstadt. Groß war die nicht, dafür aber kannte jeder jeden. Die Fläche war und ist gerade einmal 1,3 Quadratkilometer groß und damit ziemlich genau halb so groß wie die Londoner City, die auch als ‚Square Mile‘ bekannt ist. Die Altstadt lässt sich bequem zuweiterlesen

Inzwischen bin ich wohl so ziemlich alle Straßen innerhalb der Altstadt entlanggelaufen, was keine große Herausforderung war, denn das Gebiet ist überschaubar. Es ist sogar ausgesprochen klein und wenn ich mich gedanklich in den Alltag der Menschen einfühle, die hier vor zwei- oder dreihundert Jahren gelebt hatten, dann wird mirweiterlesen

Die Deichstraße im Herzen der Altstadt ist heute ein beliebtes Touristenziel. Nur dort kann man noch eine letzte Häuserzeile aus Hamburgs Vergangenheit sehen. Sie steht zwischen der Deichstraße und dem angrenzenden Nikolaifleet. Das ist der alte Alsterlauf, unmittelbar vor der Mündung in die Elbe. Und wie so oft in Mündungsgebieten,weiterlesen

  Erneut habe ich die Karte von 1813 angeschaut und versucht mir vorzustellen, wie die Stadt damals aussah. Die Franzosen waren gerade abgezogen und nun setzte man auf Wachstum. Mehr Handel, mehr Menschen, mehr Häuser und vor allem Kontore und Speicher. Dafür musste man die Stadtfläche erweitern und da standweiterlesen

Ehemals war sie eine der fünf Hauptkirchen Hamburgs. Heute ist die Nikolaikirche eine Ruine und ein Mahnmal. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie zerstört und nicht wieder aufgebaut. Ausgerechnet durch britische Fliegerbomben, während der ‚Operation Gomorrha‘, wurde das Gotteshaus endgültig eingeäschert. Das war Ende Juli 1943, an einem heißen Sommertag. Dasweiterlesen

Schon merkwürdig, aber ich war tatsächlich noch nie in diesem Viertel. Natürlich habe ich davon gehört. Ich wusste wie das [wiki]Chilehaus[/wiki] aussieht, weil der berühmte ‚Bug‘ schon tausendfach fotografiert wurde und hätte auch sagen können, wo man es finden kann. Die U1 führt einen direkt dorthin. Man kann sowohl amweiterlesen